Museen

im Tessin

Einige Museen im Tessin

Naturhistorisches Museum Lugano

Ein Blick in die Tessiner Natur: Das naturhistorische Museum von Lugano wurde 1854 gegründet und 1979 von Grund auf rekonstruiert. Das naturhistorische Museum erforscht, dokumentiert und studiert die Natur des Kantons Tessin und verbreitet die entsprechenden Erkenntnisse.

 Ausstellung

Fauna und Flora (Dioramen), Gesteine, Mineralien und Fossilien (berühmte Reptilien des Monte San Giorgio / UNESCO Welterbe). Grosse Pilzausstellung. Sonderausstellungen, zusätzlich widmet das Museum sich Untersuchungen in Zusammenarbeit mit schweizerischen und ausländischen Universitäten und Instituten. Der kantonalen Verwaltung steht als Beratungsorgan in Fragen des Naturschutzes zur Verfügung und leistet didaktische Arbeit in Form von Kursen, Konferenzen, Ausstellungen, Publikationen und so weiter…

Das naturhistorische Museum führt auch thematische Ausstellungen durch,  beispielsweise über Bienen, Wespen, Schmetterlinge, Muscheln, über Dschungelgebiete und andere typische Naturlandschaften. Dazu kommen Spezialausstellungen über den Schutz der Vögel, über das besonders interessante Tessiner Biotop der Bolle di Magadino und über andere wichtige Themen. Besondere Aufmerksamkeit verdient die permanente Ausstellung von Fossilien mit teilweise spektakulären Exemplaren aus der berühmten Triasschicht am Monte San Giorgio (UNESCO Weltnatur-Erbe).

Eintritt frei!

Museum Herrmann Hesse in Montagnola

Das kleine, aber bedeutende Museum Hermann Hesse ist in der Torre Camuzzi, die zum historischen Gebäudekomplex der Casa Camuzzi gehört, in Montagnola eingerichtet.

Hier, wo die eindrucksvolle Arbeit der im 19. Jahrhundert in St. Petersburg tätigen Tessiner Baumeister spürbar wird, bezog Hermann Hesse 1919, in seinem 42. Lebensjahr, eine bescheidene Wohnung.

Hesse, seit 1924 Schweizer Bürger, fühlte sich in Montagnola zu Hause; die unvergleichliche Natur und die besonderen Lichtverhältnisse auf der Collina d‘Oro hatten es dem Künstler angetan.

Fischerei Museum Caslano

Das Museo della pesca von Caslano (Tessin, Schweiz) ist eine Aussensektion des Museo del Malcantone und wurde 1993 eröffnet.

Im Juni 2010 wurde mit diversen Feiern das neue Fischereimuseum in Caslano in einer schönen Villa am See wieder eröffnet. Das Museum umfasst zahlreiche Fischer-Schätze, die nun in modernen, sorgfältig gestalteten Raumlichkeiten zur Geltung kommen.

Zoll Museum Cantine di Gandria

Blicken Sie hinter die Kulissen des Schweizer Zolls: An idyllischer Lage, nur via Schiff von Lugano aus erreichbar, direkt gegenüber von Gandria am Luganersee, steht das Schweizer Zollmuseum. Von der Terrasse eröffnet sich ein wunderbarer Blick über den See und auf den Monte Brè, aber die Landesgrenze ist unsichtbar.

Ein Besuch an der Grenze!

Umso eindrücklicher präsentiert sich der Schweizer Zoll mit seinen vielfältigen Aufgaben im Museum, einem Gebäude, das einst ein Grenzwachtposten war. Warenschmuggel, Drogenfahndung, Wirtschaftskriminalität, Migration, Edelmetallkontrolle, Arten- und Kulturgüterschutz – Besucher erhalten im Museo doganale Einblick in den Arbeitsalltag von Grenzwächtern und Zöllnern in der Schweiz, von der Gründung des Bundesstaates 1848 bis heute.

Der Eintritt ist frei.

Schokolade Museum Alprose Caslano

Das Alprose Schokoland-Museum präsentiert die Welt der Schokolade von den Anfängen bis in unsere Tage. Von den rein historischen Aspekten und individuellen Errungenschaften bis hin zu den ersten Produktionsanlagen und schliesslich zur heutigen Vielfalt gibt es einen Überblick über sämtliche Aspekte des Produkts, das niemand mehr missen möchte.

Lernen und naschen!

Die Geschichte der Schokolade geht zurück bis ins 6. Jahrhundert, als die Mayas nach Yucatan (Mexico) ausgewandert sind, wo die Kakaobohne ihren Ursprung hat. Es besteht jedoch kein Zweifel, dass der Kakao den Mayas bereits in früheren Jahrhunderten bekannt gewesen sein muss. Im Jahre 1502 hat Christoph Kolumbus als erster Europäer während seiner 4. Reise nach Amerika den Kakao entdeckt. Aber erst im Jahre 1528 war es Hernan Cortes welcher die kostbare Kakaobohne mit den dazugehörenden Zutaten für die Zubereitung nach Spanien brachte.

Auf einer Passerelle werden die Besucher an den verschiedenen Verarbeitungsstufen der Schokoalde vorbeigeführt: Sie sehen, wie die flüssige Masse entsteht, in Formen gegossen und schliesslich verpackt wird. Umhüllt von verführerischem Schokoladenaroma lernen Sie die Arbeitsschritte kennen, die ausführlich erklärt und mit Fotografien dokumentiert sind.

Der Besuch im Museum führt zuletzt in den Shop, wo die Besucherinnen und Besucher nach Belieben die reiche Auswahl der Alprose-Produkte degustieren können. Von der traditionellen Tafelschokolade bis zur raffinierten Konfektion sind köstliche Spezialitäten in verschiedensten Formen zu kaufen. Geniessen Sie sie in angenehmer Gesellschaft oder machen Sie Freunden damit ein süsses Geschenk!

Swissminiatur in Melide

Möchten Sie einen Überblick über die Schweiz erhalten, und gleichzeitig eine schöne Zeit in einer wunderschönen Region verbringen? Dann sind Sie bei der Swissminiatur genau richtig! Ein bezaubernder Ort und ein absolutes Muss für alle, die im Tessin oder in Norditalien unterwegs sind.

Die Schweiz in Miniatur!

Die Swissminiatur wurde am 6. Juni 1959 eingeweiht und hat 2009 ihre ersten 50 Jahre gefeiert. Es handelt sich um einen Miniaturpark im Freien. Er befindet sich in Melide, einem romantischen Dorf am Ufer des Luganersees, im Kanton Tessin, dem Italienisch sprechenden Teil der Schweiz. Der Park ist umgeben von berühmten Bergen wie dem Monte Generoso, dem Monte San Salvatore oder der Monte San Giorgio, der dem UNESCO Weltnaturerbe angehört. Auf der 14‘000 qm grossen Parkfläche werden mehr als 120 handgefertigte Modelle der bekanntesten Gebäude, Denkmäler und Transportmittel der Schweiz gezeigt (Massstab 1:25).

Eine 3‘560 m lange Modelleisenbahn mit 18 Zügen fährt durch den Park, sowie über Brücken und in Bahnhöfe und lässt nicht nur die Herzen der Kinder höher schlagen. Schiffe kreuzen auf den Seen, Autos fahren auf den Autobahnen und Luft- und Standseilbahnen schweben und fahren den Berg hoch und runter.

Für Gartenliebhaber wurde der ganze Park mit 1’500 Pflanzen und mehr als 15’000 Blumen bepflanzt. Den Kindern steht ein Spielplatz zur Verfügung.

Im Gartenrestaurant bietet sich eine schöne Möglichkeit für einen kühlen Drink oder Snack.

Paläontologisches Museum in Meride

Die versteinerte Tierwelt besteht hauptsächlich aus Fischen, wirbellosen und vorwiegend Salzwasser-Reptilien, deren Länge in einigen Fällen bis zu sechs Metern reichte.

Im Fossilien-Museum von Meride, im Dorfzentrum, kann man eine Sammlung einiger der bedeutendsten Funde des Monte San Giorgio besichtigen, die dank der Studien des Paläontologischen Instituts der Universität Zürich ein wertvolles Kapitel der Geschichte der Lebensformen geworden ist. Eine Diaschau von 20 Minuten in deutscher und italienischer Sprache dient als nützliches Informationsmittel. Unter paläontologischem Aspekt ist kein anderer Berg der ganzen Schweiz so interessant wie der Monte San Giorgio.
Infos: Tel.:  + 41 (0) 91 640 00 80

Die Burgen in Bellinzona UNESCO Welterbe

Die Wehranlagen von Bellinzona gehören zu den bedeutendsten Zeugen der mittelalterlichen Befestigungsbaukunst in der Schweiz.

Von den neolithischen Ursprüngen bis zur Gegenwart wird die Menschheitsgeschichte um den Felsen des Castelgrande übersichtlich und einprägsam dargestellt.

  • Castelgrande: Historisch-archäologisches Museum, Kunst-historisches Museum
  • Castello di Montebello: Archäologisches Museum und Städtisches Museum
  • Castello di Sasso Corbaro:Belvedere, temporäre Ausstellungen, Emma Poglia Saal